Badeseen in der Gemeinde

Auch wenn das Wetter im Moment nicht unbedingt dazu einlädt, hat die Badesaison längst begonnen. So wurden Anfang Juni die Badegewässer in der Gemeinde, der Rödliner See und der Wanzkaer See, einer labortechnischen Untersuchung unterzogen.

Ein Blick über Groß Schönfeld und den Rödliner See

Die Grenzwerte für Escherichia coli (Grenzwert: 1800) und Enterokokken (Grenzwert: 700) werden in beiden Gewässern problemlos eingehalten. So liegen die Werte für Escherichia coli beim Wanzkaer See bei 43 KBE (koloniebildende Einheiten) je 100 Milliliter und beim Rödliner See bei unter 10 KBE je 100 Milliliter. Bei den Enterokokken liegen die Werte in beiden Gewässern bei unter KBE je 100 Milliliter.

Auch am Wanzkaer See kann das kühle Nass bedenkenlos genossen werden

Auch ein vermehrtes Algenvorkommen konnte im Rahmen der Probenentnahme in den jeweiligen Gewässern, nicht festgestellt werden. Damit sind beide Seen bedenkenlos zum Baden geeignet.

Weihnachtssause am Wanzkaer See

Am Sonntag, dem 22. Dezember 2019, findet die von Bürgern in Wanzka veranstaltete Weihnachtssause am Wanzkaer See statt.

An der Badestelle findet die Veranstaltung statt

Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Geboten werden bei Weihnachtsklängen, kostenlose Bratwurst und Glühwein. Eine kleine Spende vor Ort ist trotzdem gerne gesehen.

Prüfbericht zum Wanzkaer See

Vor einigen Tagen veröffentlichte das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern den aktuellen Prüfbericht zum Wanzkaer See. Der See wies zum Zeitpunkt der Messung, am 07.05.2018 und 12:15 Uhr, einen pH-Wert von 8,3, eine Sichtweite von 2,9 Metern und eine Temperatur von 19 °C auf.

Der Wanzkaer See

Die Laborbestimmung zeigte für intestinale Enterokokken und Escherichia coli einen Wert von unter zehn koloniebildenden Einheiten je 100 ml. Der Wert, ab welchem Maßnahmen notwendig wären, beträgt 700 (intestinale Enterokokken) bzw. 1800 (Escherichia coli) koloniebildenden Einheiten je 100 ml. Im Ergebnis ist der Wanzkaer See zum Baden geeignet, da keine mikrobiologischen Belastungen festgestellt wurden.