Ortsdurchfahrt Blankensee wird ausgebaut

Beginnend ab Montag, dem 8. Juli 2024, wird mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Blankensee begonnen. Über eine Strecke von etwa 775 Metern wird eine zeitgemäße Straßenverkehrsanlage mit Gehweg und Regenwasserkanalisation errichtet. Gleichzeitig erneuert der Wasserzweckverband Strelitz im Rahmen dieser Maßnahme die Trinkwasserleitung sowie die Hausanschlüsse.

Blankensee aus der Luft

Um die Arbeiten durchzuführen, muss die Lindenstraße vollständig gesperrt werden. Um die Auswirkungen auf Anwohner und den Schülerverkehr zu minimieren und gleichzeitig einen reibungslosen Bauablauf zu gewährleisten, wird der Ausbau in zwei Abschnitte unterteilt:

1. Abschnitt: Von der Zufahrt zur team agrar GmbH bis zur Anbindung der Warbender Straße (Kreisstraße MSE 86). Hier werden die Bauarbeiten vom 8. bis 19. Juli 2024 zunächst unter halbseitiger Verkehrsführung durchgeführt. Ab dem 22. Juli 2024, mit Beginn der Sommerferien in Mecklenburg-Vorpommern, wird dieser Abschnitt vollständig gesperrt.

2. Abschnitt: Von der Anbindung der Warbender Straße bis zur Kreuzung mit den Kreisstraßen MSE 87 und 88 vor dem Ortsausgang in Richtung Watzkendorf. Auch hier erfolgt die Bauausführung unter Vollsperrung. Der Beginn der Arbeiten hängt von der Fertigstellung des ersten Abschnitts ab.

Die Lindenstraße wird im Zuge der Bauarbeiten gesperrt

Das Bauprojekt wird gemeinsam vom Straßenbauamt Neustrelitz und dem Wasserzweckverband Strelitz durchgeführt. Die Gemeinde Blankensee trägt die Kosten für ihre baulichen Einrichtungen, wie dem Gehweg. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens für das Land Mecklenburg-Vorpommern betragen etwa 1,35 Millionen Euro, wobei der Kostenanteil der Gemeinde rund 200.000 Euro beträgt.

Eine Umleitung wird über Möllenbeck (B 198), Neustrelitz (B 96), Wanzka (L 34) und in umgekehrter Richtung ausgeschildert. Die Fertigstellung des Ausbaus der Ortsdurchfahrt Blankensee ist bis Mitte 2025 vorgesehen.

Verbrennung von pflanzlichen Abfällen

Im März und Oktober werden wieder vermehrt pflanzlichen Abfälle in der Gemeinde verbrannt. Dazu teilt die Gemeinde einige Hinweise mit. So ist es nach der Pflanzenabfalllandesverordnung (PflanzAbfLVO M-V vom 18.6.2001) nur erlaubt pflanzliche Abfälle von Haus- und Gartengrundstücken zu verbrennen, die nicht auf dem eigenen Grundstück kompostiert oder auf vorgehaltenen Anlagen entsorgt werden können.

Neben der Kompostierung kann der Grünschnitt im März und Oktober verbrannt werden

Zulässig ist die Verbrennung vom 1. bis zum 31. März sowie vom 1. bis 31. Oktober, jeweils zwischen 8 und 18 Uhr, für je zwei Stunden. Die einschlägigen Brandschutzbestimmungen sind zu beachten. Beim Verbrennen ist auf die Windrichtung zu achten, um eine Belästigung der Nachbarn zu vermeiden.

BIO-Landpartie in Watzkendorf

Neben dem Rasentraktorwettstreit und der Wolfswanderung, findet an diesem Samstag, dem 24.09.2022, auch die BIO-Landpartie statt. Dabei öffnen 61 Bio-Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern ihre Höfe. In der Gemeinde Blankensee, beteiligt sich die Bio-Gärtnerei in Watzkendorf, an der BIO-Landpartie.

Die Bio-Gärtnerei in Watzkendorf

Geöffnet sind die Höfe von 10 bis 17 Uhr. Während des Tages können Besucher sich ein Bild von den Betrieben machen und diese erkunden. In der Bio-Gärtnerei in Watzkendorf werden unter anderem Hofführungen, Rundfahrten mit dem Traktor, der Hofverkauf und ein Imbiss geboten. Koordiniert wird die BIO-Landpartie, welche mittlerweile zum 15. Mal stattfindet, vom BUND Mecklenburg-Vorpommern e.V..

Fördermittelbescheid für die Schule in Blankensee

Am heutigen Freitag übergab die Bildungsministerin des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Bettina Martin (SPD), einen Fördermittelbescheid über zehntausend Euro, an den Heiko Djalek, Schulleiter der regionalen Schule „Am Kirschgarten“ in Blankensee.

Die regionale Schule mit Grundschule „Am Kirschgarten“ in Blankensee

Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm zum qualitativen Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote, welches in Vorbereitung auf den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung mit insgesamt 750 Millionen Euro ausgestattet ist. Genutzt werden die eingeworbenen Mittel für die Ergänzung von Ausstattung sowie für neue Spiel- und Sportgeräte.

Rettungseinsatz am Wanzkaer See

Am gestrigen Abend, dem 8. Juni 2020, fand ein Rettungseinsatz am Wanzkaer See statt. Grund hierfür war ein herrenloses Surfbrett, welches auf dem Wanzkaer See in einem Schilfgürtel trieb. Nachdem eine Bürgerin die Rettungskräfte gegen 20:22 Uhr verständigt hatte, wurde sofort Suchmaßnahmen eingeleitet.

Die freiwilligen Feuerwehren aus Wanzka, Blankensee und Watzkendorf eilten mit 55 Kameraden zur Hilfe und beteiligten sich an der Suche. Mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern konnte das Surfbrett schließlich lokalisiert werden. Ein verunglückter Surfer wurde nicht gefunden, sodass in Wanzka Lautsprecherdurchsagen durchgeführt wurden und um Hinweise auf den Eigentümer des Surfbrettes gebeten wurde.

Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz

Hierbei ergab sich, dass Kinder aus der Ortschaft Rollenhagen, dieses Surfbrett von Zeit zu Zeit nutzen und nachdem diese sicher zu Hause angetroffen wurden, der Einsatz um 22:45 Uhr beendet wurde.